Milram

Berge bis Küste:

Käsefondue schmeckt überall!

Wir Nordlichter sind neugierig und weltoffen – sieht man daran, was so alles bei uns auf dem Tisch landet. Wenn’s um leckeres Essen geht, lassen wir uns gerne von anderen Ländern, Kulturen und Traditionen inspirieren. Darum haben wir mal unsere Freunde in der Schweiz besucht, um zu sehen, wat die Landratten da unten mit ihrem Käse alles anstellen. Käsefondue hat bei denen schon ’ne lange Tradition und ist allseits beliebt – also gönnen wir uns das doch auch mal!

Praktische Tipps
fürs gelungene Fondue
Rund um Grill, Pfännchen & Co.

So’n richtig guter Pott ist dat A und O von ’nem Käsefondue. Wir im Norden mögen es praktisch. Deshalb empfehlen wir ’nen Pott aus Gusseisen. Der braucht einfach weniger Pflege als einer aus Keramik. Damit sich die Lütten nicht die Finger verbrennen, gibt’s elektrische Stövchen als Tischherd. Da lässt sich dann auch die Hitze super regulieren, denn wir wollen ja nix anbrennen lassen. Und wer jetzt nicht extra Fonduegabeln kaufen möchte, nimmt einfach normale Gabeln. Dat geit genauso gut und spart Geld. Einfach mal ausprobieren!

Ohne den richtigen Käse löppt dat nicht!

Damit der Käse im Fondue schön cremig schmilzt, sollte er mindestens 45 % Fett i. Tr. haben. In der Heimat der Frische ist uns aber nicht wichtig, dass der Käse aus der Schweiz kommt. Lecker muss er sein. Und wie das bei vielen Dingen im Leben so ist – die Mischung macht’s! Unseren herzhaften Müritzer und unseren cremig-intensiven Küstenkäse kann man super mit Gruyère und Parmesan kombinieren. Wat is dat ’ne leckere Nummer! Da läuft dir schneller das Wasser im Mund zusammen, als der Käse im Pott geschmolzen ist.

Gut gerieben ist halb geschmolzen!

Ohne Handarbeit geht bei uns in der Heimat der Frische nichts! Deshalb reiben wir den Käse so fein wie möglich in den Fondue-Pott. Der große Vorteil: Er verbindet sich viel besser mit den anderen Zutaten wie Weißwein, Kirschwasser oder Buttermilch und den Gewürzen. Zudem schmilzt er schneller und lässt dich dadurch nicht so lange warten. Aber mach mal sutje: Ein Käsefondue braucht seine Zeit, um im Pott sein Aroma und seine Cremigkeit zu entfalten. Und glaub mal – dat Warten lohnt sich!

Brot: Knusprig, kernig, körnig, lecker!

Ob Roggen-, Vollkorn- oder Weizenbrot, Bauernbrot mit Sauerteig oder Kartoffelbrot – die Auswahl an leckeren Brotsorten ist unendlich! Das ist auch gut so, denn der eine mag’s herzhaft mit Biss und der andere lieber weich und fluffig. Sicher ist: Vielfalt auf dem Teller mag jeder! Anstatt nur geröstetes Weißbrot für das Fondue zu nehmen, tunk’ doch einfach verschiedene regionale Brotsorten in den Käse. Dat ist ’ne knusprige Abwechslung, die schmeckt! Unser Tipp: Das Brot einen Tag ruhen lassen, dann geit dat besser aufzupieken!

Beilagen zum Käsefondue: Da wird noch mehr aufgetischt!

Die richtigen Beilagen und Dips machen das Käsefondue erst so richtig rund! Apropos rund: Mini-Kartoffeln, sogenannte Drillinge, machen neben dem Brot ’ne gute Figur, da sie sich auch auf jede Gabel spießen lassen. Gewürzgurken, Babymöhren, Oliven, Schinken und Weintrauben runden das Fondue-Allerlei ab. Dazu solltest du unbedingt verschiedene Dips servieren. Frischer FrühlingsQuark, Aioli oder leicht zerlaufende Kräuterbutter sind eine schmackhafte Ergänzung zum herzhaften Fondue-Spaß. Auch lecker zum Fondue: Unsere Raclette-Dips!

Morgen ist auch noch ein Käse-Tag!

Denk’ besser heute schon an morgen, denn beim Käsefondue bleibt ja manchmal ein kleiner Rest über. Zwar nur manchmal, aber dat wär’ ja schade drum! Deshalb machen wir wie immer das Beste draus – zum Beispiel Käsespätzle, würzige Croques oder ’nen cremigem Käse-Brotaufstrich. Ach ja, noch was: Wenn der Käse-Pott leer ist, lässt er sich auch im Handumdrehen reinigen. Dat geit so: Einfach mit heißem Wasser auffüllen, etwas Spülmittel dazu und die Käse-Reste 15 Minuten darin aufweichen lassen. So lockert sich der Käse und der Pott kann einfach ausgespült werden. Ganz entspannt.

Mild, würzig, kräftig:

Käse für jeden Geschmack.

Greif doch mal zu unserem Küstenkäse, Müritzer herzhaft, Burlander oder Emmentaler, um deinem Fondue ’ne nordische Note zu verleihen. Die werden nämlich im Pott so richtig schön cremig. Unsere Empfehlung: Für noch mehr herzhaft-würzigen Geschmack kannst du einfach Gruyère aus der Schweiz und italienischen Parmesan dazu mischen. Dat is’ eine Mischung, da schlagen die Herzen der Käse-Freunde höher!

Vom Stövchen zum Pfännchen:
Hier gibt’s leckere Raclette-Ideen!

Wenn du von Käse in geselliger Runde nicht genug bekommen kannst, haben wir auch noch leckere Tipps, Tricks und Rezepte für deinen Raclette-Abend für dich. Dabei zeigen wir dir, wie vielfältig die Pfännchen bei uns in der Heimat der Frische so sind. Klick mal durch unsere Raclette-Ideen und lass dich inspirieren. Von herzhaft bis süß ist alles dabei, was das Käse-Herz begehrt. Hoch die Pfännchen!

Zu den Raclette Rezepten

Mein Kochbuch

Die Rezeptkladde: so funktioniert’s
Auch, wenn wir hier im Norden manchmal etwas tüddelig sind, Rezepte vergessen war gestern! Du hast was entdeckt, das du dir unbedingt schmecken lassen willst? Dann ab damit in deine Kladde! Mit einem Klick aufs Icon werden sie hier gespeichert. So geht nix verloren und du kannst drauflos brutzeln.


Rezept in Kladde speichern


Rezept wurde in Kladde gespeichert

Zu den Rezepten

Gut zu wissen:

Cookies weg, Kochbuch weg!

Wenn du deine Cookies löschst, verschwinden auch deine gesammelten Rezepte in der Kladde. Vorher also besser einmal abspeichern oder ausdrucken, dann ist auch nix futsch.

Wichtig: Deine Rezepte werden nur auf dem Gerät gespeichert, das du dafür benutzt hast. Speicherst du ein Rezept z. B. auf deinem Smartphone, findest du es auch nur da wieder. Brauchst du es auf deinem Laptop, speicher es dort einfach nochmal.

Rezept wurde dem Kochbuch hinzugefügt.

Dieses Rezept befindet sich bereits in der Liste.