Milram

Cool, cooler, Kohl: Heimisches Superfood

Besonders in Norddeutschland ist Kohlgemüse im Winter beliebt. Die Nacht des ersten Frosts gilt jedes Jahr als inoffizieller Start der Kohlsaison. Doch das Wintergemüse muss nicht immer auf die traditionelle, deftige Art zubereitet werden – der Trend geht hin zu Kale-Smoothies, Grünkohl-Chips und Kohl-Salaten. Begründet liegt der Hype um unser heimisches Superfood vor allem in den vielen Nährstoffen: Kohl ist super gesund und eine wahre Vitaminbombe! Außerdem liefert er wichtige Mineralstoffe und ist damit auch für die vegetarische Ernährung sehr gut geeignet. Wir haben hier spannende Infos über die trendigsten Kohlsorten, nützliche Profi-Tipps und leckere Kohlrezepte für euch gesammelt.  

Kale Top-Five: Die beliebtesten Kohl-Sorten
Tüte mit frischem, rohen Grünkohl befindet sich neben einer Tafel, auf der das Wort Grünkohl geschrieben steht.
Inmitten von frischem, rohen Weißkohl befindet sich eine Tafel, auf der das Wort Weißkohl geschrieben steht.
Inmitten von frischem, rohen Rotkohl befindet sich eine Tafel, auf der das Wort Rotkohl geschrieben steht.
In einem Sieb befindet sich frischer Rosenkohl. Umringt von einigen Rosenkohl-Röschen liegt eine Tafel, auf der das Wort Rosenkohl geschrieben steht.
Inmitten von frischem, rohen Wirsing befindet sich eine Tafel, auf der das Wort Wirsing geschrieben steht.
Tüte mit frischem, rohen Grünkohl befindet sich neben einer Tafel, auf der das Wort Grünkohl geschrieben steht.
Inmitten von frischem, rohen Weißkohl befindet sich eine Tafel, auf der das Wort Weißkohl geschrieben steht.
Inmitten von frischem, rohen Rotkohl befindet sich eine Tafel, auf der das Wort Rotkohl geschrieben steht.
In einem Sieb befindet sich frischer Rosenkohl. Umringt von einigen Rosenkohl-Röschen liegt eine Tafel, auf der das Wort Rosenkohl geschrieben steht.
Inmitten von frischem, rohen Wirsing befindet sich eine Tafel, auf der das Wort Wirsing geschrieben steht.
Grünkohl: King of Kale

Grünkohl ist wohl der bekannteste aller Kohlsorten – im Oldenburger Raum wird die Grünkohl-Saison von Dezember bis März traditionell sogar mit Grünkohl-Touren zelebriert. Mittlerweile ist Grünkohl ein wahrer Allrounder: Neben der klassischen Zubereitungsvariante mit Pinkel und süßem Senf erfreut sich das vielseitige Gemüse mittlerweile auch in Salaten, Smoothies, zu Pasta oder als Risotto großer Beliebtheit. Wie wäre es zum Beispiel mit unserer Grünkohl-Lasagne oder Grünkohl-Chips? Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 

Unser Trend-Hack: Knusprig-krosse Grünkohlchips 

  1. Wasche den Grünkohl, zupfe die Blätter des Grünkohls in mundgerechte Stücke und trockne sie gründlich ab. Das ist wichtig, damit die Chips später schön knusprig werden.  
  2. Gib die Blätter in eine Schüssel und vermische sie mit Olivenöl, Kräutern und Gewürzen deiner Wahl. Chili, Paprika oder Curry schmecken besonders gut! 
  3. Leg die Grünkohl-Chips einzeln auf ein Backblech (sie sollten nicht übereinander liegen) und backe sie ca. 30 Minuten bei 100 Grad im vorgeheizten Ofen.  
  4. Öffne den Ofen ungefähr alle 5 Minuten und lass die Feuchtigkeit austreten, damit deine Grünkohl-Chips schön kross werden. 
  5. Tipp: Die knusprigen Kale-Chips in unsere cremige, fein-würzige Sourcream dippen – ein Genuss! 

Profi-Tipp Würze: Frisch gemahlene Muskatnuss passt perfekt zu dem charakteristischen, leicht süßlichen Geschmack des Grünkohls. Diese sollte allerdings nicht mitgekocht werden, da das Gewürz dabei schnell an Aroma verliert.  

Profi-Tipp Grünkohl kochen: Grünkohl enthält eine ganze Menge Bitterstoffe, die sehr gesund sind, aber auch einen bitteren Geschmack verursachen können. Um diesen zu vermeiden solltest du das Blanchierwasser nicht zum Kochen verwenden. Auch das Zugeben von Zucker, Sahne oder Butter wirkt bitterem Kohlgeschmack entgegen. 

Weißkohl: Viel mehr als nur Sauerkraut

Pole Position! Weißkohl ist das meistgeerntete Kohlgemüse in ganz Deutschland. Und das nicht ohne Grund: Denn das Wintergemüse kann so viel mehr als nur Sauerkraut. Mit seinen vielen Vitamine und Nährstoffe dient Weißkohl vor allem im Winter als wahrer Immunbooster. Vor allem frischer Weißkohl ist sehr kalorienarm und damit ein echter Fatburner. Wir sind uns sicher: Weißkohl wird das Trendgemüse 2021! 

Unser Trend-Hack: Fatburner-Weißkohl-Salat 

  1. Schneide den Weißkohl in Streifen oder raspele ihn klein.  
  2. Füge Salatzutaten deiner Wahl hinzu. Besonders gut schmeckt der Salat mit Möhren, Äpfeln, Sellerie und Paprika.  
  3. Mische ein leckeres Joghurt-Dressing aus unserem Joghurt, Öl und Kräutern, würze es nach Belieben und gib es über den Salat.  

Profi-Tipp Lagerung: Wenn du ganze Weißkohl-Köpfe kühl und dunkel lagerst, halten sie sich mehrere Wochen lang.  

Profi-Tipp Zubereitung: Um die Blätter leichter vom Weißkohl zu lösen, kannst du den Kohl in ein feuchtes Küchentuch wickeln und ihn für einige Minuten in die Mikrowelle geben. Die Blätter lösen sich mit diesem Trick fast wie von selbst. 

Profi-Tipp Würze: Traditionell wird Weißkohl mit Kümmel gewürzt. Wenn du es jedoch ein wenig exotischer magst, kannst du deinem Weißkohl-Gericht mit Sojasauce oder Ingwer eine asiatische Note verpassen.  

Rotkohl – die knallige Vitaminbombe

Blaukraut bleibt Blaukraut – oder wird es doch zu Rotkohl? Der traditionelle Kohl trägt viele Namen! Obwohl mit Rotkohl und Blaukraut die gleiche Pflanze gemeint ist, gibt es einen kleinen, aber feinen Unterschied. Und der liegt in der Zubereitung: Die typisch rote oder blaue Farbe entsteht während des Kochens. Erst wenn man säurehaltige Zutaten, wie Äpfel, Essig oder Zitronensaft hinzugibt, wird der Kohl rot. Je mehr Säure, desto knalliger wird die rote Farbe.  

Der nährstoff- und vitaminreiche Rotkohl wird gerne als Beilage zu festlichen Gerichten gegessen. Doch das gesunde Powerkraut ist vielfältiger als du denkst! Egal ob süß oder herzhaft, klassisch oder modern, warm oder kalt – Rotkohl liegt voll im Trend! Und die Zubereitungsmöglichkeiten sind grenzenlos. Probier doch mal unsere Rotkohl-Variante der beliebten Poke-Bowls! 

Unser Trend-Hack: Poke-Bowl mit Rotkohl  

  1. Koch eine Portion Reis und lasse sie abkühlen.  
  2. Vermenge Sojasauce, Sesamöl, Sesamsamen, Ahornsirup und Ingwer zu einer Marinade und lege Thunfisch darin ein. 
  3. Spüle Edamame-Bohnen ab und lasse sie abtropfen. Schneide dann den Rotkohl in feine Scheiben. 
  4. Richte nun die Bowl an: Gib den Reis in eine Schale, drapiere je nach Geschmack zum Beispiel Mango, Gurke, Avocado, Frühlingszwiebeln und Koriander darauf.  
  5. Verteile zum Abschluss den marinierten Thunfisch, den Rotkohl und die Sesamsamen und für eine extra Portion Protein unsere Skyr Käse-Happen auf der Bowl.  

Profi-Tipp Zubereitung: Reibe deine Hände mit ein wenig Speiseöl ein, damit sich deine Hände beim Schneiden oder Raspeln des Rotkohls nicht verfärben.   

Profi-Tipp Anti-Aging: Rotkohl ist nicht nur gesund, sondern auch ein natürliches Anti-Aging-Mittel. Das beliebte Kohlgemüse regt die Kollagenbildung an, festigt das Bindegewebe und strafft die Haut.  

 

Trendiger Rosenkohl: Kleine Röschen mit großer Wirkung

Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn – Rosenkohl spaltet die Gesellschaft. Das leicht bittere Aroma der kleinen Röschen ist nicht jedermanns Geschmack. Dabei ist auch diese super gesunde Kohlsorte reich an Vitaminen und Nährstoffen und damit ein wahrer Trendsetter! Rosenkohl werden sogar, ähnlich wie Kurkuma oder Gerstengras, echte Heilkräfte nachgesagt. Aber: Rosenkohl ist nicht gleich Rosenkohl. Die einzelnen Sorten haben verschiedene Aromen und sind deshalb auch nicht alle gleichermaßen bitter. Hier gibt’s Tipps für ein optimales Aroma. 

Profi-Tipp Bitterstoffe: Leg den Rosenkohl nach dem Kauf für einige Stunden in das Gefrierfach. Der Frost wandelt die enthaltenen Bitterstoffe in Zucker um, sodass die Röschen weniger bitter schmecken.   

Profi-Tipp Kauf: Achte beim Kauf darauf, dass die Rosenkohl-Röschen noch grün und dicht verschlossen sind. Den besten Geschmack haben die Röschen, wenn sie ungefähr walnussgroß sind.  

Dir ist Rosenkohl trotzdem noch zu bitter, aber du möchtest nicht auf die Wirkung des Wunder-Kohls verzichten? Dann probier‘ doch mal das neue Trendgemüse Flower Sprouts!  

 

Unser Trend-Hack: Flower-Sprouts 

Flower Sprouts sind eine Kreuzung aus Grün- und Rosenkohl: nussig, mild und süßlich – und damit etwas für alle, denen das Kochen von Grünkohl zu lange dauert und denen der Geschmack von Rosenkohl zu bitter ist. Das Beste: Die einfache und schnelle Zubereitung! Wir haben zwei leckere Zubereitungs-Vorschläge für dich: 

  1. Fix der Pfanne angebraten: Wasche die Flower Sprouts und schneide sie kreuzweise am Strunk ein. Anschließend kannst du sie ca. 3 Minuten in der Pfanne blanchieren und nach Belieben würzen. Besonders lecker schmecken sie mit ofengeschmorten Kürbisspalten, krossgebratenen Speckwürfeln und unserem Frühlingsquark. 
  2. Schneller Salat: In einem leckeren Salat kannst du die Flower Sprouts auch roh genießen. Hierfür wäschst du die Kohlpflanze kurz und halbierst ihre Blätter. Die Flower Sprouts harmonieren zum Beispiel gut mit Bohnen, Cranberries und Nüssen. Dazu empfehlen wir ein süßliches Balsamico-Honig-Senf-Dressing oder ein frisches Skyr-Dressing. 

 

Wirsing: Der vergessene Underdog des Kohlgemüses

Ähnlich wie die anderen Kohlsorten ist auch Wirsing eine verlockende Kombi aus reichhaltigen Nährstoffen, wenig Kalorien und gesundheitsfördernden Pflanzenstoffen – und kann damit perfekt in eine gesunde und bewusste Ernährung integriert werden. Trotzdem ist Wirsing eine fast vergessene Kohlart – völlig zu Unrecht wie wir finden. Besonders für healthy Smoothies und Säfte ist Wirsing eine tolle Zutat! 

Profi-Tipp Einkauf: Um zu erkennen, ob der Wirsing im Supermarkt frisch ist, kannst du einen Geräuschtest machen. Frischer Wirsing raschelt leise, wenn man ihn ein wenig schüttelt.  

Profi-Tipp Low Carb: Wirsing kannst du besonders gut für Low Carb-Gerichte verwenden. Wie wäre es zum Beispiel mit einer leckeren Pizza mit Wirsing-Boden? Dafür ganz einfach geschnittenen Wirsing mit 2 Eiern, 140g Käse und Leinsamen pürieren und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Teig zu einem dünnen Pizzaboden ausstreichen und im Ofen 20 Minuten backen. Nach Belieben belegen und die Low Carb-Wirsing-Pizza erneut 10 Minuten in den Ofen geben.  

 

Unser Trend-Hack: Wirsing-Kurkuma-Saft 

Sellerie-Saft war gestern! Der neue Trend: Wirsing-Kurkuma-Saft. Gib für den leckeren Powerdrink einfach einen halben Wirsing, 4 Möhren, 1 Rote Beete, 1 Orange, ein Stück Ingwer und Kurkuma nacheinander in den Entsafter und lass es dir schmecken.  

Tipp: Du magst deine Säfte und Smoothies gerne etwas cremiger oder doch mal etwas süßer? Dann misch deinen Wirsing-Kurkuma-Saft doch mit unserem FRIESEN Drink Maracuja – ein besonders leckeres Match! 

Coleslaw – Kohl erobert die Fast-Food-Welt

Coleslaw: Die Crème de la Crème des Krautsalats! Die amerikanische Antwort auf unseren Krautsalat ist eine beliebte Beilage zu Burgern oder Fast Food. Und auch bei einem typisch amerikanischen BBQ darf der Salat aus fein geraspeltem Weißkohl und geriebenen Möhren nicht fehlen. Das Besondere an dem Weißkohl-Salat ist das cremige Dressing: Statt auf Essig setzen die Amerikaner auf Mayonnaise. Das Grundrezept kann jedoch nach Belieben vielseitig variiert werden. Durch ein wenig Currypulver oder Senf im Dressing bekommt der Coleslaw beispielsweise eine leichte pikant-würzige Note. Oder wie wäre es mit einem Avocado Slaw, einem Bacon Coleslaw oder einer veganen Variante?  

Profi-Tipp Ziehzeit: Bereite den Coleslaw am besten bereits einen Tag vorher zu und stelle ihn über Nacht in den Kühlschrank. Gut durchgezogen schmeckt der cremige Weißkohl-Salat noch viel besser! 

Profi-Tipp Dressing: Wenn du für das Dressing Joghurt statt Mayonnaise verwendest, wird dein Coleslaw gesünder, schmeckt aber noch genauso lecker wie das Original! Schau dir doch mal unser Rezept für einen frischen, vegetarischen Coleslaw mit Rotkohl und Skyr an! 

Herbstliche Rezepte mit Kohl

Vegetarische Grünkohl Lasagne mit Walnüssen und knuspriger Käsekruste

Vegetarische Lasagne mal anders: Würziger Grünkohl und crunchy Walnüsse getoppt mit einer knusprigen Käsekruste verschmelzen zu dem perfekten Herbstgericht!  

 

Zum Rezept

Cremige Fischsuppe mediterran mit Kichererbsen, Chorizo und Schmand

Deine persönliche Prise Mittelmeer: Cremige Fischsuppe mit herbstlichem Weißkohl, würziger Chorizo und Kichererbsen. Getoppt mit Dill, Kresse und unserem feinen Schmand 

Zum Rezept
Leckere Begleiter

für deinen Kohlgenuss

Mein Kochbuch

Die Rezeptkladde: so funktioniert’s
Auch, wenn wir hier im Norden manchmal etwas tüddelig sind, Rezepte vergessen war gestern! Du hast was entdeckt, das du dir unbedingt schmecken lassen willst? Dann ab damit in deine Kladde! Mit einem Klick aufs Icon werden sie hier gespeichert. So geht nix verloren und du kannst drauflos brutzeln.


Rezept in Kladde speichern


Rezept wurde in Kladde gespeichert

Zu den Rezepten

Gut zu wissen:

Cookies weg, Kochbuch weg!

Wenn du deine Cookies löschst, verschwinden auch deine gesammelten Rezepte in der Kladde. Vorher also besser einmal abspeichern oder ausdrucken, dann ist auch nix futsch.

Wichtig: Deine Rezepte werden nur auf dem Gerät gespeichert, das du dafür benutzt hast. Speicherst du ein Rezept z. B. auf deinem Smartphone, findest du es auch nur da wieder. Brauchst du es auf deinem Laptop, speicher es dort einfach nochmal.

Rezept wurde dem Kochbuch hinzugefügt.

Dieses Rezept befindet sich bereits in der Liste.